Wintergäste: Dylan Thomas

Unter dem Milchwald



Sonntag, 15. Januar 2017 | 11.00 Uhr

Reithalle Wenkenhof, Riehen

und

Sonntag, 15. Januar 2017 | 16.30 Uhr

Werkraum Schöpflin, Lörrach

 

 

Wintergäste reloaded

Dylan Thomas: Unter dem Milchwald

 

Lesung mit Angela Buddecke, Emilia Haag, Christian Heller, Chantal Le Moign, Sibylle Mumenthaler, Stefan Saborowski, Hannes Kumke (Tontechnik)

Dramaturgie/Realisation: Marion Schmidt-Kumke

 

Under Milk Wood – in deutscher Nachdichtung von Erich Fried

Unter dem Milchwald liegt das walisische Dorf Llareggub im Schlaf. In seiner trunkenen Sprache lauscht Thomas den Bewohnern des Küstenortes ihre Träume ab – dem Kapitän, dem Briefträger, der Krämerin, dem Totengräber, der Pensionswirtin, dem Organisten... – den Lebenden wie den Toten.

Sie alle tag- und nachtträumen von geheimen und offenen Sehnsüchten, belauschen Selbstgespräche, brechen Briefgeheimnisse, phantasieren Giftmorde, vernehmen Stoßseufzer unerfüllter und erfüllter Liebe. Es ist ein poetisch-lebenspralles Portrait über den absurd-komischen Alltag der kleinen Leute von Wales, ein großartiges Gespinst aus banaler Realität, überbordender Lebenslust, prallem Humor und trotziger Schwermut, eine sehr unterhaltsame Beschreibung einer spießigen Kleinstadt mit ihren schrulligen Bewohnern.

Ein halbes Jahr vor Thomas’ Tod erfuhr das Hörspiel seine Uraufführung mit ihm selbst in zwei Rollen. Die posthum ausgestrahlte Fassung der BBC wurde sofort preisgekrönt.

 

Liest man den Ortsnamen von hinten nach vorn, wird aus Llareggub „Bugger, all!“, was man noch am anständigsten mit „Alles Aasviecher!“ übersetzen könnte.

 

Dylan Thomas (1914-1953)

Bereits als junger Mann war Dylan Thomas ein Star, ein Schriftsteller, der in seinen Gedichten oft rätselhaft blieb und damit Menschen weltweit ansprach. Am Ende wurde dem Waliser seine Trinkleidenschaft zum Verhängnis.

Seine Stimme kannte im England der 40er und 50er Jahre jedes Kind aus der BBC. Er war noch ein Teenager, als das Gedicht „And Death Shall Have No Dominion“ entstand. Die Macht des Todes und ihre Abwehr – das war eines seiner zentralen Themen. Bald veröffentlichte die Zeitschrift der BBC einige seiner Gedichte, die u.a. den Beifall T.S. Eliots fanden.

Immer wieder brauchte und fand Dylan Thomas reiche Gönner – allzu schnell lösten sich Honorare in Alkohol auf. Jahrelang lebte er mit seiner Frau und den beiden Kindern in einem notdürftig ausgebauten Bootshaus. Währenddessen machten ihn seine klangverliebten Gedichte zu einem der populärsten Dichter seiner Zeit.

 

 

 

In Kooperation mit der Gemeinde Riehen

 

 

Home

Infos & Termin

 

Sonntag, 15. Januar 2017 / 11.00 Uhr / REITHALLE WENKENHOF

TICKETS                      

CHF 25 / 15 (ermäßigt für Jugendliche)

VORVERKAUF

infothek-riehen(at)bluewin.ch oder Tel. +41 (0)61 641 40 70

 

und

 

Sonntag, 15. Januar 2017 / 16.30 Uhr / WERKRAUM SCHÖPFLIN

TICKETS                      

€ 18 / 9 (ermäßigt für Jugendliche)

VORVERKAUF             

ticket(at)werkraum-schoepflin.de oder Tel. +49 (0)7621 914 26 60